Kirchensteuerabzug

Ab dem Jahr 2015 führt Ihre Bank die Kirchensteuer auf Ihre Abgeltungssteuer automatisch für Sie an das Finanzamt ab. Sie brauchen sich darum nicht mehr zu kümmern.

So war es bis 2014:

Der Kunde konnte selbst entscheiden, ob die Kirchensteuer auf die Abgeltungssteuer automatisch von der Bank einbehalten  und entsprechend abgeführt wurde oder ob diese in der Steuererklärung aufgeführt wurden.

Die Abgeltungssteuer wurde bereits automatisch an das Finanzamt abgeführt und war somit für den Steuerzahler abgegolten.

 

Diese Verfahrenserleichterung wird ab 2015 auch für den Kirchensteuerabzug auf die Zinserträge genutzt.

 

So ist es deshalb ab 2015:

Für die Kunden gibt es eine Erleichterung, um den kirchensteuerlichen Pflichten nachzukommen. Das Steuerrecht verpflichtet Banken seit dem 01.Januar 2015 dazu, die Kirchensteuer auf Zinserträge Ihrer Kunden automatisch an das Finanzamt abzuführen.

Aus diesem Grunde erkundigt sich die Bank nach der Religions- bzw. Konfessionszugehörigkeit Ihrer Kunden beim Bundeszentralamt für Steuern. Jedes Jahr zwischen dem 01. September und dem 31. Oktober fragen die Banken beim Bundeszentralamt für Steuern die Kirchensteuermerkmale aller Kunden ab. Weiterhin ist die Kirchensteuer nur dann zu zahlen, wenn überhaupt Kapitalertragssteuer auf Kapitalerträge anfällt.